05 - Saisho

Du hast den 4. Check-Up bestanden und 4 als Belohnung erhalten. Du kannst deine nächste Prüfung ab dem 23.01. machen.
Du hast für 175 im Flowergarden eingekauft.
Infos
Name Saisho Geburtstag 23.02.
Website --- ST 176
Jahrgang 🌌 Aurora Angemeldet seit 10.11.20
Wohlbefinden Sättigung

etwas ändern?
Du hast die 10. Stunde in Naturkunde absolviert.
Unterricht
Naturkunde Schutzmagie
Babypflege Geschichte
Gegenstände Letztes Update 25.12.20
Ausrüstung

Infos
90%

Blumengrad

50%

Check-ups

0%

Verwandlung

0%

Patline

Items

Zauberspruch
Mawi Mawu Mawilura
Zauberkreisel
Mawi Mawu - Zeit des Erblühens
MB
16
nächste Prüfung
1.Blumengrad
6.Check-Up
Nahrung


Spielzeug

Special - Items
Besonderes Item: Mondblumen Staub


Möbel
Deko
Kleidung

Accessoires

Schuhe+Socken

Kleidung für die Elfe


Kleidung für dein Baby

Saiu hat etwas gegessen.
Infos
Name Saiu Geburtstag 10.11.
Sättigung Spaß
Zuneigung Ort zu Hause
Nahrung




Spielzeug


Besonderes
Kurse
Sprache Zaubern
Fliegen Verwandlung
Arwen hat die fünfte Stunde in Zaubern absolviert und einen magischen Anhänger als Belohnung erhalten.
Infos
Name Arwen Geburtstag 05.12.
Sättigung Spaß
Zuneigung Ort zu Hause
Nahrung

Spielzeug


Zubehör
Kurse
Schweben Zaubern
Laufen Sprache
Orden
Weihnachten 2020


Glücksbringer
Erhöht die Sättigung deines Charakters
Erhöht das Wohlbefinden deines Charakters
Erhöht den Spaß deiner Elfe
Deine Elfe sammelt mehr Glitzerstaub auf den Blumenfeldern
Erhöht die Sättigung deines Babys


Fortschritt
Schwarze Karten
Bistro Sweethouse
Gemeinschaftshalle Arcade
Toystore Elfenschule
Flowergarden


Kurse
Zauberlehre Flugkurs
Elfenpflege Musikkurs
Hexengesetze
Tagebuch
Nun war der 5.Check Up dran. Ich ging voller Zuversicht und nachdem Arwen frisch angezogen war los zu Majoheart. Dort angekommen bekam ich die Aufgabe. Mir stockte der Atem. Vor nicht mal 3 Stunden hatte ich sie schon gefüttert aber da müssen wir jetzt wohl durch. Ich merke Arwen schon an das sie nichts essen möchte. Also singe ich ihr nebenbei was vor. Ich bewege den Löffel so als wäre es ein Flugzeug und Arwen isst. Gott bin ich glücklich. Mit jedem Löffel wo sie isst werde ich entspannter aber Arwen ist schnell voll und dann auch das noch. Arwen musste so sehr Niesen das jetzt überall Rosenblätter lagen weil sie dadurch gezaubert hatte. Ich schaute Majoheart lachend an. Diese hatte ein Lächeln auf den Lippen und meinte ich hätte bestanden.
Nachdem Majopon mich gefragt hatte ob ich die Rolle als Weihnachtsmann für den Kindergarten übernehmen möchte war ich erst skeptisch. Aber ich wollte die Babys nicht traurig sehen. Also zauberte ich mir ein Weihnachtsmann Outfit her und zog mich sehr dick an. So das mein Bauch auch kugelrund war. Dann zog ich das Outfit und den Bart an. Danach die Mütze. Mit einem Sack voller Spielzeug ging ich in den Kindergarten. "Ho ho ho. Ich hab gehört hier warten artige Kinder auf mich.", rief ich und kam herein. Die Augen von den Babys strahlten förmlich. Ich setzte mich auf einen Stuhl und erfüllte dann jedem Kind seinen Wunsch. Gut das ich zaubern konnte. Nur tat mit Saiu Leid. Sie war als kleines Helferlein verkleidet und musste die Geschenke immer aus dem Sack holen. Aber ich versprach ihr danach eine leckere Nudelsuppe. Als wir fertig waren gingen wir nach Hause. Wir waren völlig fertig und schliefen noch in den Kostümen ein.
"In der Weihnachtsbäckerei~", hörte man in der Küche laut und deutlich. Ich dachte wenn es schon zur Weihnachtszeit geht sollte ich mit Saiu und auch Arwen etwas Backen. Majopi hatte ein tolles Rezept gefunden und es mir geliehen. So stand ich mit Saiu in der Küche da Arwen doch eingeschlafen war. "Erstmal das Mehl.", meinte ich zu Saiu. Diese flog zum Mehl und brachte es mir. So ging es die ganze Liste entlang. Ich brauchte etwas und Saiu holte es. Danach mixte ich den Teig zusammen. Dieser musste danach in den Kühlschrank. Nach einer kleinen Zeit und einer Flasche bei Arwen später konnten wir uns ans austecken wagen. Ich rollte den Teig aus und Saiu nahm verschiedene Formen. Es war total süß das mit anzusehen. Nachdem die Kekse aus dem Ofen kamen mussten sie abkühlen. Danach dekorierten wir die Kekse mit Streusel. Glasur. Und verschiedene Dinge. Wir hatten eine Menge Spaß beim zubereiten aber noch mehr beim essen danach. Aber ein paar der Kekse teilten wir mit Mitschülerinnen. Kasuna, Jeanne und Mahriel bekamen ein paar Kekse und Maron bekam einen schönen Weihnachtlichen Cupcake den Saiu selbst dekoriert hatte.
Als Mimi mir erzählte das eine der Elfen entflohen ist beruhigte ich sie. Ich sagte ihr sofort meine Hilfe zu. Mit Saiu zusammen machte ich mich auf die Suche. In der Nähe der Elfenschule war ein Wald und dort vermutete ich sie. Ich ging mit Saiu in den Wald und schaute mich überall um. Nach einer Weile fand Saiu sie aber sie wollte nicht mit zurück. Ich holte einen Donut aus der Tasche und gab ihr diesen als Versöhnung. Es dauerte eine Weile aber dann vertraute sie mir. Ich brachte sie mit Saiu zurück zur Schule.
Als ich heute das erste Mal das Schloss betreten durfte passierte etwas was mir Angst machte aber auch richtig schön war. Ich bin durch den Schlossgarten gelaufen und eine Blume erblüht indem ein Baby war. Es weinte und ich nahm es sofort zu mir weil ich das arme Baby nicht einfach liegen lassen konnte. Nun darf ich dieses Baby aufziehen. Ich hoffe Arwen wird es gut bei mir haben.
Teil 1:
Nachdem ich merke das ich wieder am Anfang stehe nehme ich mein Instrument und spiele eine eher fröhliche und voller Enthusiasmus Melodie. Ich kenne Wälder sehr gut und weiß das die Pflanzen und Bäume solche Musik mögen.

Teil 2:
Nun sehe ich zwei Lichtkugeln. Ich schaue mir eine davon genau an. Weiter oben ist ein kleines Loch und da kam mir die Idee. Saiu! Meine kleine Elfe schaute mich fragend an. Ich erklärte ihr das sie da hinein fliegen soll und nachschauen soll was dort so leuchtete. Gesagt getan. Sie flog hinein. Sie rief das es ein grüner Kristall war. Doch bevor sie diesen nehmen konnte musste sie einen Text vorsingen der in der Ringe eingraviert war wie Runen. Zum Glück konnte sie schon sprechen und lesen. Gesagt getan. Sie sang und kam nach einer Weile mit dem Kristall heraus. Ich war überglücklich und belohnte sie mit einem Küsschen.

Teil 3:
Als Saiu mir dies berichtete stockte mir die Atem. Meine größte Angst waren Spinnen. Ich fing an zu weinen. Doch Saiu schmuste sich an mich und meinte das sie mich braucht. Ich rief meinen Besen und flog ängstlich mit hoch. Oben angekommen sah ich sie und zitterte. Aber als ich sah das sie auf meine Elfe losging zauberte ich. Mawi Mawu Mawilira - Spinne werde klein. Die Spinne wurde richtig winzig und kletterte weg. Saiu nahm den Kristall und ich steckte ihn ein.
Nun war es soweit. Ich musste mein erstes Konzert in der Hexenwelt machen. Ich war nervös. Sehr nervös. Ich hatte sehr lange geübt mit meinem Klavier. Ich hatte anstatt meines Dress ein Kleid mit Blüten dran an. Als es soweit war trat ich vors Publikum. Nervös verbeugte ich mich und setzte mich danach ans Klavier. Ich atmete sehr laut durch und fing an zu spielen. Sobald ich spielte war ich in einer anderen Welt. Ich enspannte mich immer mehr. Dadurch das es ein magisches Klavier war sah man ein kleines Blütenspiel. Blüten tanzten um mich herum zur Melodie. Die Melodie war eine sehr alte aber unbekannte Melodie für alle. Es war das erste Stück was mein Vater mal schrieb lange bevor wir Floristen waren. Ich steckte mein ganzes Herzblut hinein. Bis zum letzten Tastenschlag. Ich atmete enspannt und hatte noch immer die Augen geschlossen bis ich das Applaus der Leute hörte. Alle waren sehr begeistert und ich stand perplex auf und verbeugte mich vor dem Publikum. Erst da merkte ich wie viele Blüten um mich herum lagen.Es war traumhaft. Ich habe tatsächlich meine letzte Prüfung bestanden. Glücklich fing ich an zu weinen und hörte noch immer den Applaus.
Als Majopi mir erzählte, dass sie ein paar frische Früchte brauchte bin ich sofort mit Saiu auf dem Weg zum Obstfeld gewesen. Dort angekommen fanden wir eine ganze Menge frische Früchte. Doch welche Früchte sollten wir nehmen? Wir schauen uns eine Weile um. Während Saiu gerne grüne Apfel nehmen wollte, wollte ich gerne rote Äpfel. Wir konnten uns einfach nicht entscheiden. Erst spielten wir Schere-Stein-Papier. Doch immer ein unentschieden. Dann warfen wir eine Münze aber irgendwie fiel sie tief in den Schnee und wir fanden sie nicht mehr. Aber dann kam uns die Idee. Glücklich kehrten wir zu Majopi zurück. Wir brachten ihr 3 rote und 3 grüne frische Äpfel. Sie bedankte sich herzlich bei uns und wir genossen noch den Weihnachtsmarkt ein wenig.
Nachdem Dela mich gebeten hatte auf ihren Laden aufzupassen konnte ich einfach nicht nein sagen. Ich schaute mich anfangs neugierig um weil ich schon immer wissen wollte was sie alles so im Laden versteckt hatte. Leider hatte sie diese zu gut versteckt. Verdammt! Danach kümmerte ich mich um das tägliche worum sie mich bat. Ich füllte die leeren Regale auf und wischte den Boden. Nachdem ich damit fertig war fiel mir ein ich hätte es ja auch alles zaubern können anstatt es per Hand zu machen. Verdammt Nummer 2! Nun denn. Ich öffnete den Laden und wartete. Es kamen kaum Kunden in den Laden, aber die Kunden die kamen betreute ich auch. Nach einiger Zeit kam ein Kunde der meinte Dela hätte ein Paket für ihn. Da fiel mir ein das dies der Kunde sein musste der was bestellt hatte. Ich ging nach hinten und suchte das Paket. Als ich es fand schwebte es weg. Ich sprang und versuche es mehrmals zu greifen. Verdammt, noch schlimmer kann es nicht kommen! Ach hätte ich dies mal nicht gedacht. Das Paket flog im Bogen aus dem Lager und aus dem Laden. Ich verfolgte es schnell auf meinem Besen. "Mawi Mawu Mawilura - Dornenwand erscheine!", rief ich. Die Dornen fingen das Paket aber zerissen es etwas. Ich nahm das etwas zerissene Paket und brachte es dem Kunden. Dieser aber lachte und bedankte sich trotzdem. Im selben Moment öffnete sich die Tür und Dela kam herein. Ich erzählte ihr von dem Abenteuer aber ich hatte ihren Laden ein wenig durcheinander gebracht aber sie beseitigte alles mit einem Schnips. Sie lächelte und bedankte sich indem sie mir ihre Belohnung gab.
Nun brach der letzte Tag im Kurs der Elfensprache für Saiu an. So aufgeregt wie heute hatte ich sie noch nie gesehen. Ich sprach ihr Mut zu und lächelte. Saiu nickt. "Ich schaff das.", meinte sie mit ihrer zuckersüßen Stimme. Bei der Schule angekommen ging es sofort zur Sache. Saiu war als erste dran. Sie musste einen Text aus einem Buch vorlesen und dazu ihre Personalien buchstabieren. Ich drückte ihr sehr die Daumen und hörte kein Fehler raus. Ja! So war es. Mimi sagte das sie keinen Fehler gemacht hatte und damit bestanden hatte. Saiu weinte überglücklich und ich umarmte sie.
Heute stand ein kleiner Test in der Elfenschule bevor. Saiu war sehr nervös aber wir haben gestern sehr viel zusammen geübt. Ich sagte ihr, dass sie sich keine Gedanken machen soll. Es ist nur ein kleiner Test, das schafft sie doch mit links. Saiu war auch gleich als erste dran. Ich kam mit ihr hinein und Mimi begrüßte uns. Leise setzte ich mich in eine Ecke und lauschte den beiden. Saiu musste einige Wörter vorsagen und buchstabieren. Es dauerte eine Weile aber Mimi war sehr zufrieden. Sie hatte nur einen Fehler beim buchstabieren. Ich freute mich sehr für sie und wir liefen beim zurück weg noch schnell zum Supermarkt. Dort kaufte ich ihr grüne Trauben die sie so mag.
Als Saisho und Saiu zur Elfenschule kamen war Mimi total außer sich. Sie hatte heute leider keine Zeit für den Unterricht. Sie gab Saisho einen Übungsbogen mit und entschuldigte sich sehr. Saisho verstand es aber und lernte mit Saiu zuhause. Sie lernten fast den ganzen Tag bis sie zusammen am Schreibtisch einschliefen.
Voller Vorfreude und Elan machen wir uns auf zur Elfenschule. Saiu's zweite Stunde beginnt heute. Wir haben gestern sehr viel trainiert. Sie kann nun Hallo. Blume und Saiu sagen. Mimi ist sehr stolz auf Saiu und lernt noch einige Wörter mit ihr während ich noch einige Erledigungen in der Hexenwelt unternehme. Als ich sie abholte begrüßte sie mich mit den Worten "Hallo Saisho." Ich erschrak aber war wahnsinnig glücklich darüber. Wir flogen zusammen nach Hause und lernten bis wir ins Bett gingen noch ein wenig.
An Wochenendtagen haben wir die meiste Zeit zusammen, da sie in der Woche in der Elfenschule morgens ist. Aber am Wochendene fängt es schon morgens an. Ich lasse sie ausschlafen und sobald sie wach ist waschen wir und zusammen. Körperpflege ist auch für kleine Elfen wichtig. Danach käme ich ihr Haar und mache ihr ihre kleinen Zöpfe rein. Danach mache ich mich fertig und wir gehen zum Frühstücken zusammen in die Kantine. Ich gebe ihr etwas von meinem Essen ab und natürlich auch meinen Cupcake weil sie eine kleine Naschelfe ist. Danach verbringen wir viel Zeit draußen wenn das Wetter stimmt. Meistens im Blumengarten. Saiu findet Blumen zum Glück genauso schön wie ich. Nebenbei lernen wir immer ein wenig, da sie jetzt im Sprachkurs ist muss sie auch immer neue Wörter lernen. Das Mittagessen verbringen wir im Blumengarten beim passenden Wetter. Ich nehme für uns immer gerne Sandwiches mit. Abends wenn wir heim kommen nehmen wir gerne immernoch ein Bad. Für Saiu habe ich extra eine kleine Dose ausgeschmückt damit sie es da gemütlich hat wenn das Wasser drin ist. Danach gehen wir zusammen ins Bett und kuscheln uns in den Schlaf.
Nachdem Saiu ihren Elfenkurse zum Fliegen abgeschlossen hatte war sie voller Elan den nächsten Kurs abzuschließen. Also meldete ich sie für den Kurs Elfensprache an. Doch der erste Tag war nicht sehr spannend. Ich bekam für Saiu einen kleinen Zettel auf dem Wörter standen die wir üben sollen Zuhause. Gesagt getan. Wir gingen nach Hause und übten fleißig einige Stunden. Als Belohnung kaufte ich Saiu einen kleinen Muffin.
Nachdem ich auf ihrem Zimmer war mit meinem Laptop schaute ich mich um. Sie selbst war gerade in der Kantine um etwas Tee für uns zu holen. Ich mussteMich also beeilen. Es dauerte wirklich nicht lange und ich fand ein Buch mit schwarzer Magie in ihrem Regal. Ich nahm es und hinterließ ihr einen Zettel das ich schnell los musste. Ich nahm das ich in mein Zimmer. Neugierig wollte ich es lesen aber nein ich verwandelte mich. "Mawi Mawu Mawilura- Schwarze Karte erscheine.", rief ich und das Buch wechselte die Farbe in weiß und die schwarze Karte fing ich ein. Endlich es war die Letzte.
Nachdem ich erfahren habe, was meine Prüfung für den ersten Grad war kehrte ich nach langer Zeit wieder zurück in die Menschenwelt. Es war ungewohnt, da mich keiner als Hexe sehen durfte. Dort angekommen lief ich erstmal langsam die Straße entlang und sah alte Freunde, die mich aber nicht erkannt hatten. Mit einem Mal hörte ich eine Vollbremsung und ein kleines Mädchen schreien. Ich drehte mich sofort um und sah das schreckliche. Ihre Katze lief vor ein Auto. Es tat mir im Herzen weh also ging ich zu dem Mädchen hin und hielt sie fest. "Hey. Alles gut. Er kommt nun in den Himmel und kann mit ganz vielen Kätzchen spielen.", meinte ich fast selbst schon weinend. Das Mädchen weinte bitterlich und ich lief mit ihr auf den Armen ein wenig umher. Lass sie 7 oder 8 Jahre alt sein. Es ist nie was schönes jemanden zu verlieren. Sie erzählte mir das sie nach Hause will und sagte mir auch den Weg. Dort angekommen meinte ich sie solle kurz auf mich warten. Ich rannte einige Straßen weiter in eine Gasse und verwandelte mich. "Mawi Mawu Mawilura - Kätzchenplüschtier erscheine!", rief ich. Im nächsten Moment tauchte ein weißes Katzenplüschtier in meinen Händen auf mit einer roten Schleife. Nachdem ich mich zurück verwandelt habe lief ich schnell zurück und da stand sie noch. "Hey. Schau mal was ich für dich habe. Du wirst niemals alleine sein.", meinte ich und gab ihr das Plüschtier. Sie sah es an und fing an zu weinen. "Danke, nettes Mädchen.", meinte sie und ich lächelte. Wir klingelten bei ihren Eltern und ich erklärte die Situation. Die Eltern bedankten sich bei mir und gingen dann hinein ins Haus. Ich schaute in den Himmel und seuftzte. Da war das Danke. Aber zu welchem Preis. Ich schüttelte den Kopf und verwandelte mich in der Straßenseite wieder in eine Hexe und flog zu meinem Haus. Ich sah meinen Vater in der Küche sitzen und verwandelte mich vor der Tür zurück. Ich klopfte und er öffnete schnell die Tür. Als er mich sah umarmte er mich sofort und gab mir einen Kuss. Ich verbrachte den Rest des Abends mit ihm.
Heute war der Tag der Tage für Saiu. Es war ihre letzte Stunde in der Elfenschule im Kurs Fliegen. Sie war sehr nervös, was mir auch auffiel. Ich beruhigte sie und sagte ihr das ich ja bei ihr bin und sie niemals alleine lassen werde. Nach einem kleinen Flugweg vom Wohnheim bis zur Elfenschule merkte ich wie viele Elfen heute ihren Abschluss hatten. Ich freute mich auch für die anderen Elfen. Mimi rief jede Hexe mit Elfe einzeln auf. Nach zwei Elfen waren wir dran. Puh. Nun war ich genauso nervös wie Saiu, da wir nicht wussten was auf uns zu kam. Als wir hinein gingen sahen wir wie ein riesiger Flugpakour aufgebaut war. Saiu hatte 3 Minuten um da durch zufliegen ohne wo gegen zu stoßen. Und da ging es schon los. Saiu flog und flog. Ich stand nervös neben der Ziellinie und schaute ihr ganz gespannt zu. Ich war noch nie so stolz auf sie wie in diesem Moment. Nach 2 Minuten und 4 Sekunden kam sie im Ziel an und hatte nur einen kleinen Unfall gehabt. Nun kam ich ins Spiel. Mimi flüsterte mir meine Aufgabe ins Ohr und ich musste wahnsinnig lächeln. "Mawi Mawi Mawilura - Flügel für Saiu erscheint!", rief ich und konzentrierte mich. Im nächsten Moment war Saiu in Federn gehüllt. Sie hatte wahnsinnig große Engelsflügel bekommen. Saius Augen waren leicht glasig als sie sah wie schön diese waren. Selbst Mimi war begeistert. "Bestanden!", rief Mimi und Saiu flog zu mir und schmuste sich an meine Wange. "Ich sagte doch. Du schaffst alles, Engelchen.", ich kicherte dabei doch in den nächsten Sekunden verschwanden die Flügel. Ich fühlte mich etwas schwach weil es anstrengend war sie aufrecht zu halten. Mimi erzählte Saiu noch ein paar Kleinigkeiten zum nächsten Kurs und dann verließen wir die Elfenschule. Zuhause angekommen legte ich mich erschöpft hin und Saiu legte sich zu mir.
Aus Verzweilung verwandelte ich mich vor dem Laden in einer Seitengasse in einen Marienkäfer und wartete bis der Laden leer war. Danach verwandelte ich mich zurück und lief mit meinem Laptop rum. Nichts. Doch irgendwie hatte ich ein schaudern. Ich drehte mich um und sah Teddybären hinter mir herfliegen. Ich rannte schnell weg und mein Laptop piepste. "Ja das weiß ich jetzt auch!", meinte ich außer Atem und versteckte mich. Da kam mir die Idee. Ich zauberte mir eine große Schere her und wartete um eine Ecke. Als ich die Teddybären sah zerschnitt ich sie in der Hälfte. Sie fielen auf den Boden. "Mawi Mawu Mawilura - Schwarze Karte erscheine!", rief ich. Die Karte kam raus und ich packte sie ein. Die Teddybären waren zum Glück wieder ganz nachdem ich die Schwarze Karte raus gezaubert hatte. Ich verwandelte mich in einen kleinen Käfer um unter die Tür zu schlüpfen. Danach flog ich im Mondschein nach Hause.
Als ich endlich im Bistro war schaute ich mich mit meinem Laptop um ohne mich zu verwandeln. Es wäre zu aufmerksam. Es dauerte auch nicht lange und ich fand den Übeltäter. Der Kühlschrank. Aber ich konnte mich nicht verwandeln. Nervös tippte ich auf meinem Laptop. "Es muss doch eine Chance geben.", dachte ich nach. Da kam mir die Idee. Ich versteckte mich einfach in einen der Schränke und wartete bis alle aus dem Bistro gingen. Nach einer sehr langen Weile, weil ich einschlief, kam ich aus dem Schrank. Dunkel. Leer. Perfekt! Ich nahm mein Tab und verwandelte mich. "Mawi Mawu Mawilura - Schwarze Karte erscheine!", rief ich und die Karte kam aus dem Kühlschrank geflogen. Als ich sie fing fiel ich über die Anrichte. "Aua..", ich rieb mir über den Hinterkopf aber realisierte sehr schnell das es langsam hell wurde. Ich nahm den Laptop und flog so schnell zurück zum Wohnheim wo ich mich schlafen legte. Dafür verschlief ich aber einen Teil des nächsten Unterrichts. Verdammt.
Als Saiu und ich an der Elfenschule ankamen verabschiedete ich mich von ihr. Heute hatte ich noch einige Sachen zu erledigen. Saiu hatte diese Stunde ohne mich gemeistert. Als ich nach einigen Stunden wieder zurück kam war der Kurs gerade vorbei. Mimi meinte aber ich solle mir morgen viel Zeit nehmen, denn da ist die Abschlussprüfung und da müssen Hexe und Elfe zusammen was erledigen. Ich nickte und flog dann mit Saiu nach Hause.
Als der Laden endlich geschlossen war konnte ich mich endlich reinschleichen indem ich das Schloss aufzauberte. Keiner war weit und breit zu meinem Glück zu sehen. Ich nahm den Laptop und klappte diesen auf während ich die Gänge durchschlenderte. Bei viele Geräten passierte nichts außer meine Lust sie auszuprobieren. Da sah ich ein bestimmtes Spielegerät was ich schon immer testen wollte. "Mich sieht ja keiner.", dachte ich und warf einige Sterntaler hinein. Nach einigen Minuten habe ich ohne ersichtlichen Grund verloren. Ich war sauer und versuchte es erneut. Doch schon wieder! Und da hörte ich das Piepsen. Mein Laptop reagierte. "Mawi Mawu Mawilura - Schwarze Karte erscheine!", rief ich. Schwupps kam sie aus dem Automaten und ich fing sie ein. Nachdem alles beruhigt war spielte ich trotzdem noch eine Runde und gewann ein paar Sterntaler. Glücklich und zufrieden ging ich heim.
Saiu war total motiviert diesen Morgen. Saisho war total verwundert, den sonst war Saiu eher in sich gekehrt wenn es um Schule ging. Doch in der Schule angekommen verstand Saisho, Saius Vorfreude. Es war ein kleines Fest für die Elfen und ihre Hexen. Saisho und Saiu machten jede Aktivität zusammen und gewannen sogar gemeinsam beim Wettfliegen einen Teddybär für Saiu. Sie aßen zusammen und unterhielten sich mit Mimi. Diese erzählte das sie total zufrieden sei mit Saiu. Sie lernt sehr schnell und das freut sie. Nachdem das Gespräch vorbei war kam auch Kasuna mit Susu vorbei und die vier unterhielten sich. Es war ein wunderschöner Tag und eher eine kleine Freistunde für Saiu obwohl sie beim Wettfliegen sich ganz schon angestrengt hatte.
Es brach ein frischer Tag an und dazu ein neuer Schultag für Saiu in ihrem Fliegenkurs. Saisho kam mit Saiu an der Schule an und Mimi wartete schon. Heute machte Saiu Bekanntschaft mit Susu. Die Elfe von Kasuna. Beide sollten heute zusammen lernen. Mimi meinte das Saisho heute Saiu mal alleine lassen sollte. Diese fand es ok und ging mit der Inhaberin der anderen Elfe in das nah gelegene Bistro. Saisho erfuhr das sie Kasuna hieß und freundete sich mit ihr an. Saiu hingegen sollte mit Susu Händchen halten und die beiden sollen zusammen schweben. Die beiden hatten viel Spaß zusammen und lernten das präzise Schweben zusammen. Nach zwei Stunden kamen Kasuna und Saisho zur Elfenschule zurück und holten ihre Elfen ab. Saisho hatte ein Eis mit zwei Hälften und trennte es in der Hälfte damit jede Elfe ein Eis hatte. Als die Elfen mit dem essen fertig waren verabschiedeten sich alle und gingen nach Hause.
Ich habe so wahnsinnig Mitleid mit Majopi und erkläre mich natürlich bereit ihr zur Helfen. An einem freien Nachmittag komme ich in den Sweetsshop und sehe einige Sachen auf dem Tisch. Ich habe wahnsinnig das Bedürfnis diese zu Essen aber nein. "Reiß dich zusammen.", sage ich mir im Kopf. Mein Laptop merkt aber keine Schwarze Karten. Während ich überlegte aß ich einen Muffin den mir Majopi gab. Ich hörte ein Geräusch und schaute vom Laptop hoch. "Dieses Armband. Seit wann hast du dies?", fragte ich neugierig. Sie erzählte das ihr Freund es ihr zum zweijährigen Jubiläum gab. Da klingelte es bei mir. Ich hielt ihren Arm vor den Laptop und Jackpot. "Mawi Mawu Mawilura - Schwarze Karte erscheine.", rief ich. Majopi hielt den Arm weg und die Karte kam heraus. Sie flitzte durch den Laden aber sie machte dann Bekanntschaft mit meinem Laptop. Majopi umarmte mich und meinte der Muffin geht aufs Haus. Ich bedankte mich bei ihr und ging wieder heim.
Du bist etwas besonderes. Die Worte die mein Vater oft verwendet hatte als ich noch keine Hexenschülerin war. Meine Mutter war eine Floristen, doch sie starb bei meiner Geburt. Seitdem hege und pflege ich Blumen und dieses Talent war auch ein Zeichen für meinen Vater einen Blumenladen in der Menschenwelt zu öffnen. Während andere Kinder draußen spielten, schnitt ich Blumen an damit wir daraus einen Strauß binden konnten und diesen verkaufen konnten. Meine Liebe zu Blumen hat sich als Hexenschülerin auch nicht verändert. Oft finde ich mich nach dem Unterricht im Flowershop und möchte gern Majofleur helfen. Aber meine Gartenkurse kommen erst im zweiten Schuljahr. In einer wunderschönen Vollmondnacht machte ich mich auf den Weg um die Mondblume zu finden, eine seltene Pflanze in der Hexenwelt, die nur alle 200 Jahre bei einem Vollmond wächst. Ihre Blüten sind so klar das sich das Licht des Mond darin wiedergibt. Ich habe viele Bücher gelesen auch während des Unterrichts heimlich und herauszufinden wo sie wächst. Nun habe ich die Chance. Ich schlich mich raus und fand nach einigen Stunden diese Blume. Ich wusste nicht das Majomomo mir heimlich folgte genauso wie Majofleur. Doch an einem See blühte sie in voller Pracht. Ich riss sie ab und meine Finger fingen an zu leuchten. Ich fühlte mich wie die stärkste Hexe in der Hexenwelt. Ich zauberte. Ja. Ich zauberte mit dieser Blume. Es war wie ein Tanz und die Samen verteilten sich um den See. Doch als der Vollmond verschwand, verschwand auch die Kraft. Majomomo und Majofleur waren begeistert davon. Doch im nächsten Moment ermahnte sie mich das ich doch nicht einfach so gehen kann. Ich entschuldigte mich sehr und musste als Strafe die Flure für eine Woche wischen. Doch es war es mir Wert. Die Blume behielt ich natürlich und zerkleinerte diese zu einem feinen Mondblumenstaub. Das Glas stellte ich mir auf meinen Nachttisch. Als ich zum Zauberlehrenkurs erschein meinte Majomomo ich könne gehen. Sie sah wie ich schon zauberte ohne mein Krakordeon. Glücklich ging ich zurück in mein Zimmer und schaute das Bild an meiner Wand an. Es zeigte meinen Vater und mich und ich lächelte glücklich. Danke.
Nun war es endlich soweit. Saiu hatte ihre erste Stunde in der Elfenschule im Kurs Fliegen. Vermutlich war ich viel mehr aufgeregter als sie. Langsam gingen wir zur Elfenschule und wurden auch herzlich von Mimi empfangen. Diese meinte das ich heute bei der ersten Stunde dabei sein kann. Spannend nickte ich und stimmte damit zu bei Saiu zu bleiben. Im ersten Moment erzählte Mimi, Saiu, ein wenig über das Fliegen. Saiu konnte schon fliegen aber leider nicht so gut wie man dachte. Ich hörte ganz genau zu und sah wie Saiu sich anstrengte. Und ja. Es war eine kleine Verbesserung zu sehen. Sie konnte ein wenig gerader fliegen. Nachdem die erste Stunde beendet war kaufte ich ihr einen Keks in Herzform. "Wir schaffen das. Zusammen.", meinte ich freudig. Saiu aß den Keks und schmuste sich an meine Wange.
Als Majofleur mir von ihren neuen Gartensachen erzählte wurde ich stutzig. Ich nahm schonmal meinen Laptop heraus und stellte diesen auf die Theke. Ich schaute mir die Sachen genau an aber konnte nichts bemerken. Also dachte ich der Selbstversuch wird es mir zeigen. Ich fragte Majofleur ob ich eine Pflanze eben umtöpfern dürfte mit diesen Sachen. Sie willigte ein und brachte mir eine Pflanze und einen Blumentopf. Während ich die Pflanze umpflanzte war noch alles gut. Aber nachdem ich sie gegossen hatte verweilte sie und der Laptop schlug aus. Da ist der Übeltäter! Die Gießkanne! "Mawi Mawu Mawilura - Schwarze Karte erscheine!" und da kam sie aus der Gießkanne geflogen. Schnell schnappe ich sie mir und steckte sie in den Laptop rein. Puh. Ich gab Majofleur ihre Sachen zurück und entschuldigte mich das ich ein wenig Dreck gemacht hatte. Diese aber lachte und meinte sie sollte sich eher bedanken.
Mit meinem Laptop geöffnet laufe ich dann durch die Elfenschule. Im ersten Moment kann ich nichts ungewöhnliches bemerken aber dann schlägt mein Laptop aus. Als ich darüber schaute sah ich ein Plüschtier in der Ecke. Mimi versicherte mir das dies keiner Elfe hier gehöre und sie diese auch noch gar nicht gesehen hatte al die Jahre. Das kam mir natürlich komisch vor. "Mawi Mawu Mawilura - Karte erscheine!", rief ich. In der nächsten Sekunde kam eine schwarze Karte aus dem Kuscheltier. Ich griff schnell nach ihr und packte sie in den Laptop. Auf dem Bildschirm sah man nun das ich eine schwarze Karte gesammelt hatte. Im nächsten Moment hörte das weinen auf und die Elfen beruhigten sich. Mimi war endlich beruhigt und dankte mir. Lächelnd meinte ich das es doch eine Freude war ihr zu helfen.
Dies ist ein Gänseblümchen Anhänger und dieser bewirkt ein Glücksgefühl wenn man in der Nähe von frisch geblühten Blumen steht.
Als ich zuhause mit Saiu ankam aßen wir erstmal etwas. Danach schaute ich in das Zauberbuch für Elfen rein und fand heraus das man seiner Elfe beibringen konnte Unsichtbar zu werden damit die Menschen sie nicht entdecken. Also setzte ich mir gleich in den Kopf ihr dies beizubringen. Doch es war schwerer als erwartet. Anfangs erklärte ich es ihr wie es funktionieren sollte, aber das verstand sie logischerweise nicht. Also stellte ich mich vor ihr hin und meinte sie solle die Augen schließen für ein paar Sekunden. Als sie diese schloss versteckte ich mich schnell hinter dem Sofa. Als Saiu die Aigen öffnete suchte sie mich und freute sich nach einer Minute als sie mich hinter dem Sofa fand. Sie nahm es alles mit Spaß. Puh. Aus Verzweiflung nahm ich einen Stift und ein Papier und zeichnete ihr alles auf. Sie nickte und ich schaute voller Erwartung zu. Und schwubbs. Sie war unsichtbar. Naja. Man konnte ihr Kleid noch sehen. Aber ich gab nicht auf. Wir versuchten es Tag für Tag und tatsächlich. Nach 5 Tagen schaffte sie es sich unsichtbar zu machen. Ich war überglücklich und ging mit ihr ein leckeres Eis essen. Und natürlich machte sie sich auch da nun gerne unsichtbar.
"Meine größte Angst?", ich überlegte. Nun da gebe es meine Spinnenphobie oder meine große Angst vor Gewitter. Noch während ich überlege zauberten die Prüferinnen genau beides herbei. "Heilige..", mein Herz stockte als ich die Spinne sah und mein Körper erschrak als ich den Donner hörte. Es dauerte eine Weile bis ich mich bewegen konnte aber als ich die Spinne wieder sah rannte ich ein wenig weg. Doch nein! "Ich muss mich stellen.", meinte ich mit zittrigen Beinen. Ich zog meinen Zauberstab und fing an zu Zaubern. "Mawi Mawu Mawilura! - Schneeschauer erscheine!", rief ich. Das Gewitter verschwand und ich konnte mich endlich auf das Hauptziel konzentrieren. Ich schaute zur Spinne und stellte sie mich vor wenn sie bunt wäre und Klamotten an hätte. "Mawi Mawu Mawilura! - Gedanken erscheint!", rief ich und im nächsten Moment war die Spinne wunderschön. Ich nahm sie kichernd auf die Hand und meinte es sei gar nicht so schlimm. DIe Prüferinnen lösten meine Zauber und die Spinne lief in Orginal Gestalt auf meiner Hand. Ich lächelte noch immer. "Es ist gar nicht so schlimm. Aber als Haustier mag ich sie nicht.", meinte ich sehr lachend.
Als ich das erste Mal meine Elfe Saiu erblickte war ich stolz. Sie war so klein und zierlich. Aber trotzdem flink. Langsam näherte ich mich ihr und sprach sanft auf sie ein. Doch am Anfang versteckte sie sich hinter den Prüferinnen. Ich hatte geahnt das sowas passiert. Aber selbst für so einen Fall war ich gewappnet. Vorsichtig kniete ich mich vor den Prüferinnen hin damit meine Elfe mich sah und ich holte ein Gänseblümchen aus meinem Rucksack. "Auf den Weg hierher sah ich das kleine Gänseblümchen allein auf einer Wiese. Also pflückte ich es damit es nicht allein sei. Diese möchte ich dir schenken damit du auch merkst das du nie mehr allein sein wirst.", meinte ich. Saiu flog langsam auf mich zu und nahm die Blume. Sie schmuste sich leicht an meine Wange. "Lass uns gute Freunde werden, Saiu.", meinte ich mit sanfter Stimme.